FUNKTIONELLES TAPEN

Einführung

 

Beim modernen Tapen (Aku-Taping, Kinesio-Taping, Dolo-Taping, etc.) wid nicht wie früher ein Gelenk ruhig gestellt, sondern es werden "bunte", dehnbare und selbsthaftende Bänder (ohne Wirkstoffe) auf schmerzenden Körperstellen und Gelenke mit verschiedenen Anlagetechniken angebracht.

Funktion und Wirkungsweise des Tapes

Aufgrund der Dehnbarkeit vollzieht das Tape jede Bewegung der betroffenen Körperzone mit, dadurch kommt es zu einer permanenten Verschiebung der am Tape haftenden Haut gegen die Unterhaut. Dabei wird ein ähnlicher Effekt wie bei einer Lymphdrainage oder einer Bindegewebsmassage erzielt und der Energiefluss in den Meridianen (Energie-Leitbahnen) angeregt, was die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Weiters kommt es durch die Reizung bestimmter Rezeptoren zur Aktivierung körpereigener Schmerzreduktionssysteme. Durch diese Beeinflussung der Rezeptoren erreicht man meist eine sofortige Verbesserung des Schmerzzustandes. Ebenfalls stellt sich schnell ein besseres Bewegungsgefühl der getapten Gelenke ein.

Das Band sollte mehrere Tage getragen werden; duschen, baden, in die Sonne oder Sauna gehen und Sport betreiben sind weiterhin möglich.

   

   

zum Anfang der Seite

Materialeigenschaften

Das Tape ist mit einer leichten Vordehnung auf der Trägerfolie aufgebracht. Es ist durch eine Acrylbeschichtung selbsthaftend und die Klebeeigenschaft der Beschichtung wird erst bei richtiger Lage über die Körperwärme aktiviert. Das Tape beinhaltet keinen Kleber und keine Wirkstoffe! Andere Behandlungen werden durch das Taping nicht beeinträchtigt.

Das Spezielle an diesem Kurs: der ganzheitliche Ansatz

„Ganzheitlich“ bedeutet, dass das Ganze mehr als die Summe der Einzelteile ist. In diesem Kurs wird der körperliche Anteil (Muskel, Skelett, Gefäße), der psychische Anteil (Rezeptorenleitung, Gehirnstimulation) und der energetische Anteil (Farbfrequenz) impliziert.

Die Behandlung erfolgt durch das Aufkleben von elastischen Baumwoll- oder Nylonbändern, auf den betroffenen Stellen. Der Kurs ist so gestaltet,  sodass jeder einen Zugang zum Tapen finden kann.

Einsatzbereiche

Gelenkschmerzen, Muskelzerrungen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Kreuzschmerzen, Schmerzen im Bereich der Sehnen...

Die Tapes können (gerade im sportmedizinischen Bereich) auch vorbeugend eingesetzt werden. Es lassen sich damit auch Narben entstören und Symbole auf den Körper auftragen.

zum Anfang der Seite

Kursinhalte:

Voraussetzungen: Anatomie-Kenntnisse (Bewegungsapparat, Muskeln, Bänder, Sehnen) sind von Vorteil, aber nicht unbedingte Voraussetzung für diesen Kurs. Eine Vertiefung in die Anatomie bietet der Anatomie Kurs A: Anatomie und Bewegungsapparat.

Kursdauer: 1 Tag

Kurstermine im Projektkalender!

zum Anfang der Seite

Empfohlene Literatur:

Zusätzlich zu den Kursunterlagen empfehlen wir folgendes Buch: